Prämien-Rechner

Berechnen Sie völlig anonym Ihre Prämie:



Komplett+Schutz
Komplett-Schutz Standard
Reise+Schutz
Reise-Schutz Standard
Bus/Bahn/Auto-Schutz
Storno+Schutz
Storno-Schutz Standard
Hotelstorno Premium
Hotelstorno Plus
Hotelstorno
Welcome-to-Austria
Jahres-Reise-Schutz
Jahres-Reise-Komplett-Schutz Urlaub
Seminarteilnehmer-Stornoversicherung
Seminartrainer-Stornoversicherung
Eintrittskarten-Stornoversicherung

Warum eine Geschäftsreiseversicherung?

 
Seite drucken Seite versenden Seite zu den Favoriten hinzufügen

Warum soll eine Geschäftsreise versichert werden?


Geschäftsreisen von Mitarbeitern gehören häufig bei Unternehmen zu den unterschätzten Risiken. Bei Unfall oder Krankheit hat der Dienstnehmer Anspruch auf medizinische Versorgung nach inländischem Niveau – haftbar ist der Arbeitgeber. Ohne eine entsprechende Reiseversicherung für Mitarbeiter kann das sehr teuer werden.

  • Bei den meisten der rund 1,1 Millionen heimischen Mitarbeiter, die auf Geschäftsreise entsandt werden (Quelle Statistik Austria 2009), besteht kein oder nur unzureichender Versicherungsschutz für die Gefahren auf Reisen.

    Dienstgeber haftet für Mitarbeiter auf Dienstreisen
    Ein wichtiger Aspekt, der von den Unternehmern immer noch unterschätzt wird, ist die Haftung des Dienstgebers gegenüber seinem Dienstnehmer. ( Haftungsgutachten)
    Wer sich darauf verlässt, dass die gesetzliche Sozialversicherung auch außerhalb Österreichs vollen Krankenversicherungsschutz gewährt, kann eine teure Überraschung erleben: Nicht einmal in der EU und in den Ländern mit bilateralen Sozialversicherungsabkommen (Türkei und Ex-Jugoslawien) trifft dies ohne Einschränkungen zu. Versichert ist nur eine Leistung nach dem jeweiligen „örtlichen Standard", der auch für die dort Pflichtversicherten besteht. Und das ist auch in vielen europäischen Ländern mehr oder weniger weit unter dem Standard der österreichischen Krankenhäuser. Nach der Rechtslage haben Dienstnehmer aber Anspruch auf eine medizinische Versorgung, die dem inländischen Niveau entspricht. Wenn das im Ausland auch durch die Inanspruchnahme (teurer) privater Versorgungseinrichtungen nicht sichergestellt werden kann, ist ein Rücktransport in die Heimat erforderlich. Bei einer Dienstreise haftet für alle anfallenden Kosten der Dienstgeber in unbegrenzter Höhe.
    Wenn ein Ambulanzjet zum Einsatz kommt, ist die 100.000 Euro-Schwelle schnell erreicht. Kosten, die in keinem Fall die gesetzliche Sozialversicherung übernimmt.

  • Corporate Travel Insurance (CTI) deckt Kosten für medizinische Behandlung


    Bei Leistungen, die in öffentlichen Krankenhäusern von Ländern in Anspruch genommen werden, mit denen keine bilateralen Abkommen zur Krankenversicherung bestehen (das sind weltweit alle Länder, außer den 27 EU-Staaten, der Schweiz, Kroatien, Bosnien, Serbien, Montenegro, Mazedonien und der Türkei) leistet die Sozialversicherung nur pauschalierte „Erstattungsbeiträge“ zwischen 27 Euro und 84 Euro pro Tag bei ambulanter Behandlung und rund 175 Euro pro Tag für Spitalskosten bei stationärem Aufenthalt. Diese - nicht kostendeckenden Sätze - werden auch für Leistungen in privaten Krankenhäusern und Kliniken erstattet. Die Differenz zu den tatsächlichen Kosten (bis zu 1.000 Euro pro Tag, in den USA oft das 10fache!) für die Behandlung von Mitarbeitern ist vom Unternehmen zu tragen. Die Corporate Travel Insurance (CTI) deckt die Kosten für medizinische Behandlung in voller Höhe und für einen Rücktransport nach Österreich auch dann, wenn er aus medizinischen Gründen nicht notwendig ist.
    Bei Sachschäden haftet der Dienstgeber weitgehend für das persönliche Eigentum des Dienstnehmers. In die CTI eingeschlossen sind - im Gegensatz zu einer Reiseversicherung - auch Gegenstände zur Dienstausübung, von Arbeitsgeräten, z.B. Laptop, über Handelswaren bis zur Musterkollektion. Außerdem enthält sie ein umfangreiches „Hilfspaket“ rund um das normalerweise aus Versicherungen ausgeschlossene Auto.

  • Weltweites Netzwerk in 208 Ländern gewährleistet rasche und kompetente Hilfe
    Unternehmen benötigen professionelles Krisenmanagement für weltweite Reisetätigkeiten. Durch das Assistance-Unternehmen ist eine weltweite Infrastruktur, mit möglichst physischer Präsenz in allen Ländern der Welt, zu gewährleisten.
    Dies ermöglicht der Partner Europ Assistance durch ein weltweites Servicenetz mit 35 Einsatzzentralen und 275 Büros in 208 Ländern und Regionen, das rund um die Uhr rasche und kompetente Hilfe leistet. Die Kommunikation erfolgt 24 Stunden in der Muttersprache.

  • Ein durchschnittlicher Schadenfall beläuft sich auf Euro 33.920,-
    Unternehmen aller Größen – speziell KMUs - erwarten sich Schutz vor schweren finanziellen Belastungen (z.B. Heimtransportkosten, Krankenhauskosten).
    Im Jahr 2007 betrug das durchschnittliche Eigenkapital von Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern Euro 107.473,-. Ein durchschnittlicher Schadenfall belief sich auf Euro 33.920,-.

 

 

.


 

Service


24 Stunden Notruf

+43 1 50 444 00

Schadensmeldung online

Schaden melden


Haben Sie Fragen zu unseren Produkten? Wir helfen Ihnen gerne, per Telefon oder E-Mail.

Telefon     E-Mail









AGB • Datenschutz • FernFinG • Impressum

Europäische Reiseversicherung AG • Kratochwjlestr. 4 • A-1220 Wien • Tel.: +43 1 317 25 00 • Fax: +43 1 319 93 67 • E-Mail: info@europaeische.at