Be healthy - be happy

Einen ausgewogenen Lebensstil zu führen, ist nicht immer ganz einfach. Oder etwa doch? Harry Gruber, Mentaltrainer und Ernährungsberater...

Einen ausgewogenen Lebensstil zu führen, ist nicht immer ganz einfach. Oder etwa doch? Harry Gruber, Mentaltrainer und Ernährungsberater, verrät, worauf es hierbei ankommt. PS: Mit einem ausgewogenen Lebensstil lässt es sich auch besser reisen. ;-)

Am besten funktioniert für mich ein ausgeglichener Lebensstil mit dem „D-E-B Prinzip“. Hierbei handelt es sich um die einfachste Sache der Welt und eigentlich sollte man es das „Deppen – Prinzip“ nennen, weil es „deppen einfach“ anzuwenden ist und es jeder sofort umsetzen kann. Die drei Buchstaben stehen simpel für „D“ wie DENKEN – „E“ wie ERNÄHRUNG und „B“ wie BEWEGUNG.

Der Buchstabe „D“, das DENKEN, spielt dabei eine übergeordnete wichtige Rolle. Auf Grund meiner langjährigen Erfahrungen, aber auch die meiner Klienten und Seminarteilnehmer kann ich Folgendes hundertprozentig bestätigen: Wir Menschen können noch so viel Sport betreiben oder uns bewegen, wir können uns nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen gesund ernähren und trotzdem können wir genug physische und psychische Krankheiten bekommen und uns dadurch natürlich auch nicht wohlfühlen. Das passiert aus dem Grund, weil wir den großen Einfluss unseres "DENKERS", unseres VERSTANDES unterschätzen. Hier müssen wir zuerst beginnen. Nur wenn wir es schaffen unseren Kopf, unsere Gedanken unter Kontrolle zu haben und auch willentlich zu steuern, dann kann sich unsere Gesundheit und dadurch unser Wohlbefinden erst voll entfalten.

Nur die Kombination aus gesunder Ernährung, reichlich Bewegung und mentaler Stärke bewirken, dass die wunderbare Formel für ein ausgeglichenes Leben in Balance zu wirken beginnt. Sobald ein Punkt davon wegfällt, schwinden damit auch die Chancen, dass Sie das Ziel erreichen werden.

Hier einige Tipps um den „DENKER“ zu trainieren und mental stark und fit zu werden:

  • Definieren Sie regelmäßig kleine und größere Ziele für sich. Je öfter Sie Ihre Ziele erreichen, desto stärker werden das Selbstvertrauen und auch das Selbstbewusstsein wachsen.
  • Lernen Sie die Autosuggestion: Gerade negative Gedanken können durch diese leichter beherrscht werden. Weiteres können Sie damit Ihre Gesundheit positiv beeinflussen, negative Verhaltensmuster über das Unterbewusstsein umprogrammieren oder auch Ziele leichter erreichen.
  • Visualisierung. Hierbei geht es um Vorstellungsübungen mit denen Sie sich auf bestimmte Situationen im Leben vorbereiten können. Je stärker Sie sich diese mit allen Sinnen vorstellen und dabei auch in Emotionen kommen, desto stärker üben Sie Einfluss auf Ihr Unterbewusstsein aus und können es somit positiv beeinflussen.
  • Stellen Sie sich Ihren Ängsten. Am besten funktioniert diese Übung in schriftlicher Form.
    Setzten Sie sich so intensiv wie möglich mit Ihren blockierenden Hürden und Ängsten im Kopf auseinander. Ein Verdrängen ist kontraproduktiv. Nur wer seine eigenen Ängste zu akzeptieren bereit ist, wird dadurch belohnt werden, dass diese langsam verschwinden werden.
  • Beginnen Sie ein „Glückstagebuch“ zu schreiben. Meistens bleiben bei uns Menschen negative Dinge oder Ereignisse wesentlich länger im Kopf als schöne positive Erlebnisse. Deshalb beginnen Sie alle schönen und positiven Dinge, die Ihnen im Laufe eines Tages oder Woche wiederfahren sind, aufzuschreiben. Wenn einmal „dunkle“ Tage kommen, wo es Ihnen nicht so gut geht, können Sie Ihr Glückstagebuch herausnehmen und darin lesen. Ihre Stimmung wird sich dadurch verändern.

Das sind nur einige wenige Punkte, die Sie einmal ausprobieren können. Viel mehr Übungen, Strategien und Techniken für unseren „Denker“ gibt es in meiner Buchserie „Einfach Tun – mentale Zauberwerkzeuge für ein erfülltes Leben“.

Der Buchstabe „E“ steht für Ernährung und da gibt es für mich einige wenige Punkte, die man beherzigen sollte:

  • Essen Sie so wenig wie möglich fertige und industriell verarbeitete Lebensmittel.
  • Bauen Sie Obst und Gemüse selbst an oder versuchen Sie so viel wie möglich beim Bauernmarkt zu kaufen.
  • Achten Sie vor allem bei Fleischwaren auf die gute Qualität und die Herkunft. Lieber mehr Geld für hochwertiges Fleisch ausgeben und dadurch auch weniger davon essen.
  • Besorgen Sie sich frisches Quellwasser von einer guten Quelle in Ihrer Nähe und trinken Sie mindesten 2 Liter Wasser von diesem hochwertigen Wasser täglich.
  • Bauen Sie 2 bis 3 Mal pro Jahr kurze Fastenkuren zum Entgiften und Reinigen ein. Ideal dazu geeignet ist auch das Intervallfasten 16/8. Dabei essen Sie 16 Stunden nichts und in den 8 Stunden ganz normal. Das hat eine unglaublich reinigende Wirkung für unseren gesamten Organismus.
  • Kochen Sie sooft wie möglich selbst.
  • Vermeiden Sie jegliche Art von Extremismus. Je ausgeglichener und vielfältiger Sie sich ernähren, desto besser ist es für den Körper. Jede Art von einseitiger Ernährung schadet unserem System.

Der Buchstabe „B“ steht für Bewegung und auch hier gibt es für mich nur einige Dinge, die man beachten sollte:

  • Wenn Sie mit sportlicher Betätigung beginnen, dann ist es wichtig, dass Sie sich dabei nicht überfordern.
  • Was Sie machen ist eigentlich völlig egal, hauptsache Sie tun etwas.
  • Die Regelmäßigkeit ist das Entscheidende.
  • Wenn Sie nicht gern sporteln, dann versuchen Sie regelmäßig Bewegung in Ihren Alltag einzubauen. Das kann ein Spaziergang sein oder das Treppensteigen statt den Lift zu nehmen oder einfache Dehnungsübungen während der Arbeit. Hauptsache Sie tun etwas.

Legen Sie sich einen Schrittzähler zu und motivieren Sie sich täglich zumindest 10.000 Schritte zu gehen. Wenn man bewusst darauf achtet, ist es leichter als man denkt.
Wichtig für Ihr Wohlbefinden sind auch noch folgende Punkte:

  • Ausreichend Schlaf
  • Genügend frische Luft
  • Zeit für sich selbst finden und nehmen und sooft wie möglich sich etwas Gutes tun

Wenn Sie all diese oben erwähnten Punkte in Ihren Alltag integrieren können, steht einem Leben in Balance und Wohlbefinden nichts mehr im Wege.